Wetter Webcam Bildergalerie Like us on facebook

Liebe ist etwas Schönes! Ihretwegen zog es den Spitzenkoch Engelbert Kaufmann nach Schröcken – nun verzaubert er seine Gäste in der S1 Ski Lounge inmitten des Skigebiets.

Eigentlich genießt Engelbert Kaufmann seinen wohlverdienten Ruhestand. Als Mitbegründer der modernen Bregenzerwälder Küche sorgte er 30 Jahre lang im Adler Schwarzenberg für Furore. Der Aufschrei in seiner kulinarikbegeisterten Fangemeinde war groß, als er seine Schürze an den Nagel hängte.

Seit kurzem lebt Engelbert Kaufmann in Schröcken – der Liebe wegen hat es ihn hierher verschlagen. Kaufmann genießt sein neues Leben inmitten der Berge die er seit jeher kennt: er ist begeisterter Skifahrer. Aber seine wahre Leidenschaft ist und bleibt das Kochen.

Nach einem ersten kurzen Gastspiel im Winter 2016/17 herrscht nun Gewissheit: Engelbert Kaufmann kehrt an den Herd zurück – in der S1 Ski Lounge am Salober, inmitten des Skigebiets von Warth-Schröcken.

Leidenschaftlicher Koch und Gastgeber

"Ich habe mir schon vor der Pension die Frage gestellt, wie ich wohl meine Zeit nutzen werde. Als alten Mann, der sich mit Brennholz beschäftigt, habe ich mich nun wirklich nicht gesehen", schmunzelt der Bizauer. Kein Wunder, wurde ihm das Kochen doch schon in die Wiege gelegt. "Schon meine Vorfahren waren durchwegs Gastronomen. Meine Mutter war eine richtig gute Köchin und die Buchteln, die meine Großmutter machte, gehörten zum Besten, was ich je gegessen habe. Ich bin eben, was ich bin. Ein leidenschaftlicher Koch und Gastgeber, der sich nun auf ein neues, spannendes Kapitel freuen darf."

Nachhaltige, regionale Küche im Skigebiet

Es ist kein Zufall, dass Engelbert Kaufmann ausgerechnet am Salober nochmals sein Können unter Beweis stellen will. Es ist nicht nur sein liebstes Skigebiet, seine Gattin und Weinexpertin Helga Kaufmann-Walch ist als Gastronomieleiterin bei den Skiliften Schröcken auch maßgeblich für den frischen Wind verantwortlich. "In diesem wunderbaren Skigebiet bin ich groß geworden! Ich kenne alle Pisten in- und auswendig, genieße noch heute bei jeder Gelegenheit die traumhaften Hänge. Mit dieser Rückkehr schließt sich somit auch ein persönlicher Kreis für mich."

Die größte Motivation, im stilvoll renovierten Restaurant fein aufzukochen, ist aber eine ganz andere: "Ich liebe die Herausforderung. Es muss doch möglich sein, auch mitten im Skigebiet mit größtenteils heimischen Produkten nachhaltig auf hohem Niveau zu kochen." Produkte, die Kaufmann in seiner Zeit im Adler kennen- und lieben gelernt hat. "Es gibt im Bregenzerwald ausgezeichnete Höfe und Produzenten, ob es sich nun um Käse, Milchprodukte oder Fleisch handelt. Selbst saisonales Wintergemüse lässt sich aus der näheren Umgebung beziehen. In der S1 Lounge möchte ich so viel wie möglich davon zur Geltung bringen."

Lieblingsspeisen und frische Tagesgerichte

Für die Gerichte in der Ski Lounge hat er sich einiges einfallen lassen. "Die Karte wird nicht groß sein, dafür wird es umso mehr frische Tagesempfehlungen geben." Klassiker, auf die sich jeder Skigast freut, dürfen natürlich nicht fehlen. "Ein Rindfleisch-Gröstl, ein knuspriges Schnitzel, hausgemachtes Kuchenangebot (Sig Perfait/Wälderschokolade) oder vor allem würzige Käsknöpfle gehören für mich in ein Skigebiet – gut Essen gehört zu einem perfekten Skitag einfach dazu! Mit Süßwasserfischen, herzhaften Schmorgerichten und vielfältigen Gemüsespeisen möchte ich für zusätzliche Abwechslung sorgen."

Kulinarik-Hotspot Salober

Worauf er sich selbst am meisten freut? Mit einem motivierten Team die Gäste begeistern und so langfristig ein hohes Kochniveau am Salober etablieren. "Ich möchte, dass die Genießer unter den Winterurlaubern in Warth-Schröcken an uns denken, wenn sich der Hunger meldet oder sie Gelüste auf etwas Besonderes haben."

Bestimmt wird sich für den Küchenchef auch der eine oder andere Sonnenskilauf ausgehen. "Perfekt präparierte Pisten und hervorragende Schneeverhältnisse – wenn man schon in einem der weltbesten Skigebiete am Arlberg tätig ist, muss man diese Gelegenheit auch nutzen."